Mitglied werden
806

DGMK-Projekt Geophysik

Re-Evaluierung des Erdbebens von Rotenburg 2004

Laufzeit
15.05.2017 – 15.05.2018
Forschungsstelle
Leibniz Universität Hannover, Institut für Geologie - Dr. C. Brandes, Prof. Dr. J. Winsemann, P. Uta
BGR, Hannover - Dr. C. Bönnemann, Dr. T. Plenefisch, N. Gestermann, Dr. D. Kaiser
Projektbegleitung
DEA Deutsche Erdoel AG, Hamburg - Dr. T. Bartels, Dr. H.-M. Rumpel
EMPG, Hannover - H. Berndt, Dr. S. Graßmann
Neptune Energy Deutschland GmbH, Lingen - P. Krajewski, Dr. C. Sick
Wintershall Holding GmbH, Barnstorf - Dr. O. Ritzmann, Dr. F. Schäfer
Vermilion Energy – F. Görisch
Anlass und Ziel

Das Erdbeben von Rotenburg 2004 ist mit einer Magnitude von 4.5 das mit Abstand stärkste Beben, das mit der Erdgasproduktion in Norddeutschland in Verbindung gebracht wird. Im Jahr 2004 existierte noch kein seismisches Überwachungsnetz, wie es heute vom BVEG betrieben wird (http://www.seis-info.de/). Die herdnächste Messstation lag damals in ca. 70 km Entfernung.
Erste Auswertungen zu dem Erdbeben wurden von Leydecker et al. (BGR, 2006) und Dahm et al. (Bulletin of the Seismological Society of America, 97, 691-704, 2006) veröffentlicht. Es wurden Fragebögen zur Makroseismik sowie Daten von weltweiten seismischen Messstationen ausgewertet und interpretiert.
Die unter der Bevölkerung eingesammelten Fragebögen zur Makroseismik wurden für die Studie von Leiydecker et al. (2006) ungefähr zur Hälfte ausgewertet. Stationsdaten umliegender europäischer Messstationen wurden mitunter erst Jahre später öffentlich zugänglich. In der vorliegenden Studie sollen alle zu dem Beben verfügbaren Daten gesammelt und ausgewertet werden.

Kurzbeschreibung

Die in dieser Studie zusätzlich verwendeten Stationsdaten verbessern die azimutale Abdeckung im Vergleich zu der Studie von Dahm et al. (2006). Dadurch lässt sich das Epizentrum des Bebens möglicherweise genauer bestimmen.

Die bisher nicht ausgewerteten Fragebögen zur Makroseismik sollen das Gesamtbild vervollständigen und können eventuell zu einem besseren Verständnis des Herdmechanismus beitragen.

Bearbeitungsstand

Der Abschlussbericht wurde von der Projektbegleitung geprüft und wird in Kürze abschließend besprochen.

Projektstatus

Projekt­koordination

Dr. Dominik Soyk

Leiter der Abteilung Aufsuchung und Gewinnung

Zuwendungsgeber

DEA Deutsche Erdoel AG, Hamburg

ExxonMobil Production GmbH, Deutschland

Neptune Energy Deutschland GmbH, Lingen

Wintershall Holding GmbH, Barnstorf

Vermilion Energy Deutschland GmbH & Co. KG, Hannover