Mitglied werden
802

DGMK-Projekt Erdöl­geologie

MERID – Mikrostruktureller Einfluss auf die Reservoirintegrität bei variablen hydromechanischen Druckbedingungen

Laufzeit
01.07.2017 – 30.06.2020
Forschungsstelle
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Hochschule Karlsruhe
RWTH Aachen
Anlass und Ziel

Poröse Reservoirgesteine werden als Kohlenwasserstoffreservoire exploriert und als geothermische oder Gaszwischenspeicher genutzt. Sie beinhalten sedimentäre und strukturelle Grenzflächen (bounding surfaces, Störungen, Deformationsbänder) und durch Kompaktion während der Druckreduktion innerhalb des Reservoirs verursachte Strukturen (Drucklösung, Deformationsbänder), die als Permeabilitätsanisotropien während der hydromechanischen Druckänderung die Reservoirintegrität beeinflussen. Gleichzeitig werden die Gesteine von einem Zweiphasenfluss (injiziertes Fluid vs. Formationswasser, Öl vs. Formationswasser) durchströmt, wobei die relativen Permeabilitäten von den Benetzungseigenschaften der mineralogischen Mikrostrukturen abhängen.
Ziel des interdisziplinären Projekts ist die Modellierung des mikrostrukturellen Einflusses auf den Zweiphasenfluss und die Reservoirintegrität.

Kurzbeschreibung

Die während der Fluiddruckänderungen variierenden vertikalen und horizontalen Permeabilitäten in porösen Reservoiren werden experimentell und numerisch analysiert und modelliert. Durch gekoppelte geomechanische und hydrodynamische Modelle wird die dreidimensionale Hydrodynamik des Mehrphasenflusses unter Berücksichtigung der Benetzungseigenschaften auf der Kornskala berechnet und das repräsentative Volumen für die Reservoirskala abgeleitet. Die Ergebnisse werden anhand vorhandener Reservoirdaten validiert und die gewonnenen Erkenntnisse zur Reservoirintegrität quantifiziert. In dem integrierten interdisziplinären Ansatz werden erstmalig kornskalige Prozesse in Reservoirprozessen appliziert und digitale Gesteinsmodelle erstellt. Die Ergebnisse finden Anwendung in der effizienteren Nutzung von tiefen Reservoiren bei der Exploration und als Energiespeicher.

Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (Förderkennzeichen 03G0868).

Hochschule Karlsruhe

Projektstatus

Projekt­koordination

Dr. Dominik Soyk

Leiter der Abteilung Aufsuchung und Gewinnung

Förderung

Bundesministerium für Bildung und Forschung