Mitglied werden
866

DGMK-Projekt Untertage­speicher­technik

H2-Verträglichkeit von UT-Stählen – Phase 1

Laufzeit
01.11.2022 - 30.04.2023
Forschungsstelle
Montanuniversität Leoben (MUL) - Ao. Univ.-Prof. Dr. Gregor Mori, Lehrstuhl für Allgemeine und Analytische Chemie
Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik (IWM) - Dr. Frank Schweizer
Institut de la Corrosion (ICORR) - Dr. Christophe Mendibide
Projektbegleitung
Uniper Energy Storage GmbH
Astora GmbH
Raffinerie Heide GmbH
RWE Gas Storage West GmbH
Storengy Deutschland GmbH
Solvay Chemicals GmbH
EWE Gasspeicher GmbH
MET Germany Holding GmbH
N.V. Nederlandse Gasunie
BVEG e.V.
Anlass und Ziel

Das Ziel des Vorhabens ist es, herauszufinden ob und wenn ja welche (und ggf. unter welchen Bedingungen) Stähle für Tiefbohrungen nach API geeignet für Wasserstoff sind. Dies wird durch geeignete Materialtests in Prüflaboratorien ermittelt, wobei die Test-Randbedingungen mittels Betreiber-Abfragen ermittelt werden. In der 1. Phase des Projektes wird die Integritätsbewertungsmethode erarbeitet.
Mit diesen Maßnahmen wird eine Lücke im bestehenden Wissen zur Untertagekomplettierung insbesondere von UGS für die Wasserstoffspeicherung geschlossen, und den Betreibern Sicherheit für eine mögliche Umrüstung auf Wasserstoff gegeben.

Kurzbeschreibung

Für die Erreichung der Klimaziele besteht politischer Konsens hinsichtlich der zentralen Rolle bei der Nutzung von Wasserstoff in allen Sektoren. Die Speicherung von Wasserstoff stellt hierbei die Grundvoraussetzung für die Sektorenkopplung dar, denn die zentrale Energiespeicherung in Untergrundspeichern (UGS) ermöglicht eine versorgungssichere und langfristige Vorhaltung von Wasserstoff. Durch die stark fluktuierende Erzeugung von Wasserstoff aus verschiedenen Quellen und den ebenso erwartbaren stark fluktuierenden Bedarf werden die UGS eine zentrale Rolle im künftigen Energiesystem einnehmen.
Die dafür notwendigen Umrüstungsmaßnahmen existierender Untergrundgasspeicher auf das Medium Wasserstoff oder auch die Einlagerung von Erdgas-Wasserstoffgemischen stellt besondere Anforderungen an die technische Ausrüstung (Bohrungskomplettierung), die in mehreren Aspekten noch nicht hinreichend untersucht wurden.

Bearbeitungsstand

Die Literaturrecherche und Erstellung eines Untersuchungsprogrammes sind in Bearbeitung.

Projektstatus

Projektkoordination

Dr. Susanne Kuchling

Leiterin der Abteilung Geo-Energiesysteme und Untertagetechnologien

Förderer

Uniper Energy Storage GmbH

astora GmbH & Co. KG

RWE Gas Storage West GmbH

Storengy Deutschland GmbH

EWE Gasspeicher GmbH

Solvay Chemicals GmbH

MET Germany Holding GmbH

Raffinerie Heide GmbH

N.V. Nederlandse Gasunie