Fachbereich Aufsuchung und Gewinnung
DGMK-Fachbereich Aufsuchung und Gewinnung

Der Fachbereich ist ein freiwilliger Zusammenschluß von Fachleuten, Unternehmen und F&E-Einrichtungen der Erdöl-/Erdgasgewinnung und -Speicherung. Er vertritt sowohl die Geowissenschaftler als auch die Ingenieure, die auf diesen Gebieten tätig sind.

Die Aufgaben des DGMK-Fachbereiches Aufsuchung und Gewinnung sind:

  • die Lösung von wissenschaftlich-technischen Branchenproblemen im Rahmen anwendungsorientierter und praxisnaher Gemeinschaftsforschung
  • die Förderung des Informations- und Erfahrungsaustausches zwischen Industrie und Wissenschaft
  • die Organisation von Fachtagungen und Workshops
Der Fachbereich erfüllt diese Aufgaben durch die Koordination von DGMK-Projekten und die Veröffentlichung von Forschungs- und Tagungsberichten.

Organisation

 Dem DGMK-Fachbereich Aufsuchung und Gewinnung gehören 7 Fachausschüsse an:
  • Erdöl-Geologie
  • Geophysik
  • Bohrtechnik
  • Lagerstättentechnik
  • Erdölfördertechnik
  • Erdgasfördertechnik
  • Untertagespeichertechnik.
Der Leiter des Fachbereiches vertritt das Gebiet Aufsuchung und Gewinnung im Vorstand der DGMK.  
Ein Förderkreis steht dem Fachbereich beratend zur Seite.

Kooperation

Zwischen dem DGMK-Fachbereich Aufsuchung und Gewinnung  und der European Association of Geoscientists & Engineers (EAGE) besteht ein Assoziierungsabkommen, dessen Ziel es ist, auf gemeinsamen Arbeitsgebieten der Gesellschaften (Geowissenschaften und Lagerstättentechnik) zusammenzuarbeiten und entsprechende Veranstaltungen gemeinsam durchzuführen.

Mit gleichem Ziel arbeitet der Fachbereich mit der deutschen Sektion der Society of Petroleum Engineers (GSSPE) zusammen..

Weitere Kooperationen bestehen mit der Deutschen Geologischen Gesellschaft und der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft. 

Gemeinschaftsforschung 

Träger der Gemeinschaftsforschung in der DGMK sind ihre Fachbereiche. Der jeweils für ein Arbeitsgebiet zuständige Fachbereich koordiniert die technisch-wissenschaftliche Zusammenarbeit.

Die DGMK-Gemeinschaftsforschung ist praxisorientiert und verfolgt drei Ziele:

An erster Stelle wird bei einem F+E-Projekt ein fachliches Ergebnis angestrebt. Dadurch soll einerseits Wissen vermehrt werden. Von Bedeutung ist für die DGMK andererseits aber auch, daß durch gezielte Projektarbeit in den Grundsätzen bekanntes Wissen für die Anforderungen der Praxis weiter abgesichert bzw. in geeigneter Weise aufbereitet wird.

Zweitens soll durch Gemeinschaftsforschung die Durchlässigkeit für Informationen zwischen der Grundlagenforschung an Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen und der Praxis in Industrie und Wirtschaft als einer Voraussetzung für Innovationserfolge vergrößert werden.

Drittens wird Gemeinschaftsforschung als Instrument der Weiterbildung in Forschung und Praxis verstanden.

Projekte der Gemeinschaftsforschung der DGMK werden vorbereitet und abgewickelt in engem Zusammenwirken eines oder mehrerer Projektbearbeiter, der Projektbegleitung (ehrenamtlich tätige Fachleute aus der Industrie) und eines hauptamtlichen Mitarbeiters der DGMK-Geschäftsstelle als Projektkoordinator.

Projektvorschläge können jederzeit sowohl von der Industrie als auch von den Forschungsstellen bei der DGMK eingereicht werden.

Die zur Zeit durchgeführten Forschungsprojekte finden Sie unter

Laufende Projekte und Projekte in Planung


 
V.i.S.P.: Dr. G. Teßmer, DGMK DGMK Deutsche Wissenschaftliche Gesellschaft für Erdöl, Erdgas und Kohle e.V.